news
 
teaser

World Maters in Baku / Aserbaidschan

Tölzer wieder bei den Besten der Besten

Bronze für Andreas Tölzer +100 kg und Claudia Malzahn -63 kg, Pleite für Ole Bischof. Die Asse des Deutschen Judo-Bundes (DJB) sind beim World-Masters in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku mit Licht und Schatten ins neue Wettkampfjahr gestartet.

Baku war der erste Höhepunkt des Jahres. In allen sieben Gewichtsklassen, sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern, starteten jeweils die sechzehn weltbesten Judoka. Für Deutschland waren bei den Männern zwei Athleten qualifiziert. Olympiasieger Ole Bischof und Vize-Weltmeister Andreas Tölzer vom 1.Judo-Club Mönchengladbach. Bei den Frauen waren es sogar sechs Kämpferinnen.

Tölzer war zum Ende des vergangenen Jahres in Top-Form. Er schloss das Jahr mit einem 3. Platz beim Kano-Cup in Japan ab. Mit sieben internationalen Medaillen war das Jahr auch für ihn das bisher erfolgreichste seiner sportlichen Laufbahn.

Jetzt in Baku startete Tölzer wieder mit dem von ihm erhofften Erfolgserlebnis. Er überzeugte gegen die ganze versammelte Welt-Elite. Der Vizeweltmeister aus Mönchengladbach unterlag erst im Halbfinale dem Weltranglisten-Zweiten Islam El Shehaby aus Ägypten, den er bei den Weltmeisterschaften in der Klasse +100 kg noch souverän bezwingen konnte und verpasste damit die Neuauflage des Weltmeisterschaftsfinales mit dem französischen Superstar, Weltmeister Teddy Riner. Ein Trost blieb ihm. Im Verlauf des Turniers bezwang er unter anderem den Weltmeister in der offenen Klasse, den Japaner Daiki Kamikawa, bereits nach 47 Sekunden. Gegen ihn hatte er bei den Weltmeisterschaften in der offenen Klasse in der letzten Kampfsekunde verloren.

Gold für Teddy Riner aus Frankreich. Silber für Islam El Shehaby aus Ägypten. Bronze für Andreas Tölzer aus Mönchengladbach und Keiji Suzuki aus Japan.


 
17.01.2011 | Autor: Charly Hoeveler